Beim Übertragen auf die Leinwand verschindet teilweise das Ursprüngliche, Teile fallen weg, andere kommen dazu. Danach beginnt das Wichtigste für die Künstlerin: der Malprozess. Sie arbeitet mit Ölfarben, die verdünnt oder gemischt aufgetragen oder wieder weggewischt werden. Elena Achermann-Marcuzzi umschreibt die Ülfarben als etwas Sinnliches, Körperhaftes. Dadurch könne sie ihren Bildern mehr Volumen geben.